Herrenstraße 20

09366 Stollberg

037296 12121

Telefonberatung

Mo - Fr: 9 - 12 & 14 - 18 Uhr

Sa: 9 - 12 Uhr

Bestnoten für Akustiker

Daumen hoch für die Hörakustiker: 90 Prozent der befragten Patienten gaben an, mit ihrem Hörakustiker sehr zufrieden zu sein. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Spitzenverbandes des Bundes der Krankenkassen (GVK).

Wohnortnahe Versorgung

Besonders die wohnortnahe Versorgung bekam Bestnoten. 90 Prozent der Kunden gaben an „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ zu sein – und dies unabhängig davon, ob sie ein komplett von der Kasse finanziertes Gerät erhalten oder sich für ein zuzahlungspflichtiges System entschieden hatten.

Die meisten zahlen freiwillig mehr

Im Vorfeld waren die Kunden über beide Möglichkeiten informiert worden. 67 Prozent entschieden sich für ein Gerät, bei dem sie privat etwas hinzuzahlen mussten. Zwei Drittel der Patienten gingen nach der Anpassung beim Akustiker nochmals zu einer Kontrolle beim Hals-Nasen-Ohrenarzt. Der Rest sah dies als unnötig an.

Hohe Ausbildungsquoten

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Christine Aschenberg-Dugnus (MdB), hatte sich im Sommer einen persönlichen Eindruck über die Ausbildung im Hörakustiker-Handwerk verschafft. Sie hatte einen durchweg positiven Eindruck und betonte, dass das Hörakustiker-Handwerk eine der höchsten Ausbildungsquoten der deutschen Wirtschaft aufweise.
Ihr Fazit war: „Ich kann nur sagen: Daumen hoch, die Hörakustik in Deutschland hat ein sehr hohes Niveau. Das kommt allen Patienten und Patientinnen hier in Deutschland zu Gute. Weiter so!“ 

Eine der häufigsten Krankheiten in Deutschland

Schwerhörigkeit zählt in Deutschland zu den zehn häufigsten gesundheitlichen Problemen – Tendenz steigend. Bereits jetzt gibt es etwa 5,4 Millionen Menschen, bei denen eine Schwerhörigkeit festgestellt wurde. Bereits jetzt versorgen etwa 15.000 Hörakustiker mit 6600 Betriebsstätten etwa 3,7 Millionen Menschen.

Qualitätsverband garantiert persönliche Beratung

In dem Qualitätsverband Pro Akustik haben sich etwa 80 Unternehmer mit 200 Betriebsstätten zusammengeschlossen. Sie garantieren eine wohnortnahe, persönliche Versorgung der Patienten.